Berichte von 11/2013

27November
2013

Nuevas Perspectivas.3

Gestern habe ich das Spiel mit den Kindern nochmal durchgeführt - und es hat schon viel besser geklappt! Die Kinder wusste jetzt schon, dass wir uns vor und nach dem Spiel noch zusammensetzen, um über die Regeln und nacher über die Punkteverteilung zu reden - und es war dieses Mal auch eher ein Gespräch unter allen, in dem die Kinder selbst entschieden haben. Das erste Mal musste ich ihnen noch relativ viel vorgeben, dieses Mal konnten sie es selber machen.

Das Spiel hat auch gut geklappt - sie haben sich größtenteils an die Regeln gehalten. Beide Mannschaften haben es dieses Mal geschafft Mädchentore zu machen, sodass die Jungen danach auch ein paar Tore machen konnten und mehr Spaß hatten. Dieses Mal haben auch alle die Tore der Gegner gefeiert! Sehr fair. Leider haben alle immer noch viel gefoult - es war zwar schon besser, aber trotzdem noch viel. Ich denke, um ihnen das abzutrainieren, muss man das Spiel öfter machen. Vielleicht bekomme ich ja im nächsten Jahr die Chance dazu.

Jetzt genießt aber erstmal die Fotos! Das werden wahrscheinlich erstmal die letzten Schulfotos bis Mitte Januar, denn Freitag fangen hier die Ferien an!

 Die Gewinner

16November
2013

Nuevas Perspectivas.2

Diesen Freitag habe ich mit den Kindern die 3. Halbzeit durchgeführt - also die Punkteverteilung und die Besprechung des Spiels.

Ich habe angefangen, die Kindern nach Mannschaften gemischt umzusetzten - immer ein Mädchen aus der einen Mannschaft neben einem Jungen der anderen Mannschaft, damit es nicht passiert, dass die Mannschaften sich in der Diskussion so stark konfrontieren. Die ersten Probleme fingen damit an, dass manche Jungen und Mädchen überhaupt nicht nebeneinander sitzen wollten - und erst nachdem die Lehrerin ein Machtwort gesprochen hat, gemacht haben, was ich wollte. Per Zufall haben zwei Kinder nebeneinander gesessen, die immer streiten, sich schlagen und kein nettes Wort wechseln - und natürlich haben sie auch direkt damit angefangen. Aber als ich sie dann daran erinnert habe, wie toll es war, zusammen Fußball spielen OHNE zu streiten, haben sie aufgehört - erstaunlich! Aber das ist ja der Sinn des Spiels, dass die Kinder lernen, auch mit "Feinden" Spaß zu haben und lernen sich zu tolerieren. Aber ich habe nicht gedacht, dass das so direkt in der Praxis funktionieren wird. 

Dann ging es an die Punkteverteilung:

1. Die Spielpunkte waren einfach zu verteilen: 3 Punkte für Mannschaft 2 (1 Tor), 1 Punkt für Mannschaft 1 (kein Tor).

2. Bei den Regelpunkten war es etwas komplizierter, denn die Kinder sollten jetzt ihr eigenes Verhalten beurteilen. Da keiner so richtig wusste, was er sagen soll, habe ich gefragt: Wer wurde alles gefoult? Und ungefähr 2/3 der Kinder haben sich gemeldet - viel zu viel für ein Spiel mit dem Zweck fair zu spielen! Das haben die Kinder auch eingesehen und alle haben versprochen, das nächste Woche zu ändern - ich bin gespannt. Aber folglich konnten die Mannschaften nicht die vollen Regelpunkte bekommen. M1 hat jedoch von den Kindern noch einen Pluspunkt bekommen, denn die Kinder haben sich beim Gegnertor gefreut - eine der Spielregeln! Deshalb haben die Kinder M1 2 Punkte und M2 1 Punkt gegeben.

3. Mir als Beobachter ist es möglich pro Mannschaft für Spieler mit besonders fairem Verhalten einen Extrapunkt zu geben. Und ich habe je einem Jungen der beiden Mannschaften diesen Punkt gegeben, weil die beiden äußerst fair gespielt haben, die Mädchen die ganze Zeit mit einbezogen und nicht gefoult haben. Die Beiden haben sich auch sehr darüber gefreut und werden nächstes Mal ein indirektes Vorbild für die Anderen sein. 

Im Endeffekt hat dann M2 gewonnen mit 5 Punkten, M1 hatte 4 Punkte. Sehr knapp! Und die Kinder haben gemerkt, dass man über das Einhalten der Regeln das Spiel noch gewinnen kann.

Danach kam die Kritikrunde - erst die positive Kritik. Ich habe der Reihe nach jedes Kind nach seiner Meinung gefragt und die Kinder haben das Spiel so gut verstanden - ich war echt überrascht.

Ihnen hat gefallen:

Zusammen mit den Freunden spielen     Mit ALLEN Kindern der Klasse zusammen spielen         Mit den Mädchen spielen          Alle hatten Spaß         Alle haben fair gespielt     Zusammen das Tor feiern     Es ist nicht wichtig, wer gewinnt und wer verliert    Spielen ohne streiten und kämpfen. 

 

Zum Schluss gab es dann noch eine Sammelrunde für negative Kritik: Es war schwierig das Gegnertor zu feiern, es wurde trotz der Regeln gefoult und die Teams waren zu groß. 

Die Verbesserungen für die nächste Woche sind: Wir foulen nicht, wir üben, uns für das andere Team zu freuen und die zwei Teams werden noch einmal aufgeteilt während des Spiels (12 Minuten 5 gegen 5 und dann 12 Minuten 6 gegen 6 mit dem Rest). Mal gucken, ob es nächsten Dienstag schon besser klappt!

Abschließend wollte ich noch wissen: Hat euch das Spiel denn generell gefallen? - Siiiii!

14November
2013

Nuevas Perspectivas

Nuevas Perspectivas heißt so viel wie: Neue Perspektiven. Das ist der Name von unserem ersten Projekt, dass wir hier mit den Kindern durchführen. Jeder von uns soll ein Projekt planen, in dem den Kindern neue Ideen, neue Perspektiven nahegebracht werden - sei es über Deutschland, unsere Kultur, die Landschaften, unsere Familien oder etwas völlig anderes!

Mein Projekt habe ich damit begonnen (Freitag), den Kindern Videos zu zeigen, die ich vor dem Abflug größtenteils selbst zusammengeschnitten habe - über meine Lieblingsplätze in Dortmund (Innenstadt, Schule, Phoenixsee, Weihnachtsmarkt), ein Video über deutsche Landschaften und die Jahreszeiten und eine Präsentation mit Bildern von Freunden und Familie. Darauf waren sie besonders gespannt! Es war toll, wie neugierig die Kinder waren, wie gespannt sie zugeguckt haben und wie viele Fragen sie gestellt haben!

Sind die Kinder mit 10 Jahren auch schon so groß? Wofür braucht man Skibrillen? Wie schmeckt Schnee? Warum tragen die Kinder in der Schule keine Uniform? Warum ist die ganze Stadt voller Bäume? Wie viel kostet die Reise nach Deutschland? Anna nimmst du mich im Koffer mit nach Deutschland??

In der nächsten Stunde (Dienstag) kam dann mein nächster Lieblingsplatz in Dortmund - das Stadion! Das BVB-Video bekam eine besondere Stellung, weil ich darüber die Brücke zum nächsten Teil meines Projekts gebaut habe - das Fairplay-Fußballspiel. Es beruft sich auf das Projekt Straßenfußball für Toleranz. Aber dazu gleich mehr.

Das Video fanden vor allem die Jungs toll - fast alle kenne hier Borussia Dortmund. Ich habe den Kindern dann auch noch eine kleine Borussenpräsentation mit den wichtigsten Spielern gemacht, damit sie ein paar kennelernen und die Namen üben können - das finden sie immer witzig. Vor allem Blaszczykowski war schwierig.

Danach sind wir in den Klassenraum gegangen und ich habe, nachdem wir noch ein bisschen über Fußball gequatscht haben (größtenteils mit den Jungs) und die mir ihre Mannschaften vorgestellt haben, angefangen, dass Fairplay- Fußballspiel einzuleiten. Und zwar mit der Frage: Warum gefällt es den Mädchen nicht, mit den Jungen zu spielen? Ich kenn das auch von mir, man kann es einfach nicht, die Jungen spielen einen nicht an und man hat Angst abgeschossen zu werden. Die Mädchen haben mir alle genau dasselbe gesagt. Und dagegen möchte u.a. die Idee des Fußballspiels arbeiten.

"Mit seinem besonderen Regelwerk bietet Straßenfußball den Rahmen für Lerninhalte wie Konfliktmanagement, Zivilcourage, interkulturelles Lernen, Fairness und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben." (http://www.sportjugend-bb.de/deutsch/sozial-engagiert/strassenfussball)

Dieses besondere Regelwerk besteht daraus, dass das Spiel 3 Halbzeiten hat, sowie eine besondere Wertung der Verhaltens der Spieler auf dem Spielfeld und keinen Schiedsrichter.                                                                                                                        

In der 1.Halbzeit werden die Spielregeln mit allen zusammen besprochen - es gibt besondere Regeln, die immer ein bestimmtes Ziel verfolgen! Wir haben zum Beispiel diese Regeln festgelegt, um die Rolle der Mädchen zu unterstützen: 1. Das erste Tor muss von einem Mädchen geschossen werden. 2. Die Tore der Mädchen zählen doppelt. 3. Alle Kinder feiern ALLE Tore, auch die der Gegner.    

In der 2. Halbzeit wird gespielt - und zwar ohne Schiedsrichter. Die Kinder müssen ihre Konflikte selber lösen und lernen dadurch, eigenständig mit Konfliktsituationen umzugehen und sie fair zu lösen, ohne Gewalt. Ich als Teamer beobachte nur das Verhalten der Kinder, notiere die Tore und Besonderheiten, aber ich darf nicht eingreifen!        

Das Spiel hat auch wirklich gut geklappt, die Mädchen haben sehr viel mitgespielt, es gab keinen Streit und die Kinder haben sogar ein Foul selbst mit einem Elfmeter gelöst, den ein Mädchen ausgeführt hat! (Um das erste Tor zu erzielen). Das Spiel ging 2-0 für Mannschaft rot aus, denn es gab ein Tor eines Mädchens. Es hat allen echt Spaß gemacht. Nur das gemeinsam Jubeln müssen wir noch üben, das kostet dann doch Überwindung.

In der 3. Halbzeit setzen sich alle zusammen und besprechen das Spiel. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Spielverhalten, wie fair sich wer verhalten hat, was gut und was schlecht war, ....                                                                                                                Dann werden die Punkte verteilt: Zuerst die Spielpunkte (3 für die Gewinner, 1 für die Verlierer) und danach die Regelpunkte. Das ist etwas Neues. Es werden Punkte für die Mannschaften verteilt, wenn sie sich besonders fair verhalten haben und sich an die abgesprochenen Regeln gehalten haben. So kann ein Spiel immer noch gedreht werden, denn es können weitere 3 Punkte gewonnen werden!

Ich habe bis jetzt nur die 1. und 2. Halbzeit mit den Kindern durchgeführt. Die 3. Halbzeit folgt diesen Freitag! Ich bin gespannt, was sie zu dem Spiel denken. Ich habe bis jetzt nur von den Mädchen gehört, dass sie es richtig toll fanden, endlich mal eingebunden zu werden und mitspielen zu können. Aber von den Jungs wird auch bestimmt noch Kritik kommen - denn sie können nicht so spielen, wie sie wollen mit den Regeln!

Ich versuche dann mit den Kindern Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten und das Spiel nächste Wochen noch einmal zu machen!

01November
2013

Halloween

Vorgestern war bei uns auch Halloween - und die geben sich hier richtig Mühe! Nicht so wie wir mit unseren selbstgemachten Kostümen...die kaufen oder leihen sich hier immer welche und geben da auch wirklich viel Geld für aus (so 20-50 Euro). Aber es ist wirklich schön, die kleinen Kinder zu bewundern. Für die Mütter ist es auch wirklich wichtig, dass ihre Kinder besonders hübsch und süß sind! Und süß sind sie echt - genießt die Fotos! Die Fotos am Anfang sind aus meiner Schule, die danach aus dem Unicentro (Shoppingcenter), wo die Familien hingegangen sind, um sich die Konkurrenz anzugucken und natürlich Süßigkeiten zu sammeln!

Mein Favorit ist übrigens der kleine dicke grüne Junge! Eurer? ;)