Berichte von 06/2014

28Juni
2014

4. Punkt: San Andrés

Die letzte Station war die Karibikinsel San Andrés. So wunderschön die Farbe dieser Strände! Unglaublich - ich konnte mir so etwas vorher nicht vorstellen.

Wir haben viel geschnorchelt, am Strand gelegen, waren tauchen und sehr lecker essen. Und das Hauptziel war: Entspannung.

 

Am Montag ging es dann schon wieder zurück nach Tunja, wo wir auch noch 2 tolle Tage verbracht haben, in denen Papa alle meiner wichtigen Freunde kennengelernt hat. Und er versteht jetzt, warum ich mich hier so wohl fühle :) Am Donnerstag habe ich ihn dann zum Flughafen gebracht, wir haben noch das Deutschlandspiel geguckt und dann ging es für ihn zurück nach Deutschland, für mich wieder zurück nach Tunja.

Es fehlen jetzt noch 4 Wochen! Die Zeit ist so verflogen...ich werde jetzt die letzten Tage noch genießen und dann freue ich mich auch auf Zuhause und auf euch alle!
Wir sehen uns bald :*

28Juni
2014

3. Punkt: Cartagena

Am Montag Morgen sind wir dann in die schönste Küstenstadt der Karibik gefahren mit dem Bus. Das tolle an der Stadt ist, dass noch viel von der alten spanischen Architektur erhalten ist. Eine wahnsinnig romantische Stadt, die einen an Urlaube in Italien und Spanien erinnert :)

28Juni
2014

2. Punkt: Santa Marta, Ciudad Perdida und Parque Tayrona

Die zweite Station war die Küstenstadt Santa Marta, in der wir Sonntag Abend angekommen sind. Es ging dann erstmal ins Hostel und dann haben wir uns abends noch an der "Strandpromenade" (ist leider nicht so schön) mit Doro und ihrer Schwester getroffen. So toll dieses Klima! Es waren so um die 27 Grad abends - einfach perfekt. Tagsüber ist es aber ein bisschen zu warm dafür ;)

Am Montag Morgen ging es dann direkt los zur Tour de la ciudad perdida (Tour der verlorenen Stadt) - eine Wanderung durch den kolumbianischen Urwald zu einer vergessenen Stadt der indigenen Bevölkerung. Die Tour hat 4 Tage gedauert und es war eine wirklich neue Erfahrung: 6-8h Wanderung am Tag bei 30-35 Grad Temperatur und einer Luftfeuchtigkeit von 80% ungefähr - es ist genauso wie im Tropenhaus im Zoo! Ich habe so viel geschwitzt, wie noch nie in meinem Leben und die Klamotten waren die ganze Zeit über nass von deinem eigenen Schweiss. Aber es hat Spaß gemacht :) Vor allem abends in den Flüssen zu schwimmen, von Felsen reinzuspringen und einfach nur das kalte Wasser zu genießen.
Am 3. Tag sind wir dann morgens zu der verlorenen Stadt aufgestiegen - 1400 Stufen. Diese Stadt ist wahnsinnig beeindruckend, denn überall schwingt der Geist der alten Kultur mit. Unser Führer war ein Indigena und konnte uns viel über seine Kultur erzählen. Zum Beispiel glauben sie, dass früher die alten Menschen nicht gestorben sind, sondern in einem bestimmten Wasserfall baden mussten, um dann als 12-jährige Kinder wieder aufzutauchen. Echt interessant!

 

Donnerstag Abend waren wir dann (endlich) durch - am Ende hat es sich wirklich gezogen.

Freitag haben wir uns ein kleines Dörfchen angeguckt mit tollen Schmetterlingen und Vögeln.

Und am Samstag Morgen ging es in den nächsten Nationalpark: El Parque Tayrona. Einfach nur wunderschöne Strände! Wir haben dort eine Nacht verbracht - und in der Hütte auf den Fotos geschlafen :)

 

28Juni
2014

Urlaub mit meinem Papa <3

Wie ihr wahrscheinlich alle mitbekommen habt, war ich die letzten (fast) 3 Wochen mit meinen Papa unterwegs an der kolumbianischen Küste. So wunderschön! Und wir haben wahnsinnig viel gesehen und erlebt. Ich berichte es euch kurz und knapp, damit es nicht zu lang wird :)

 

1. Punkt: Bogotá

Papa ist am Samstag mittags angekommen, wir sind dann (nach einer tränenreichen Begrüßung...zumindest in meinem Fall) ins Hostel gefahren und haben uns dann direkt die Innenstadt ein bisschen angeguckt. Bogotá ist die Haupstadt von Kolumbien und einfach riesig - es leben dort um die 10 Millionen Einwohner, das ist fast 3x so groß wie Berlin! Riesig! Wir waren dann abends noch in einer Bar und haben den typischen kolumbianischen Canelazo getrunken - eine Art Früchtetee mit Schnaps. Lecker! Und dann ging es schnell ins Bett, damit Papa kein Jetlag hat - hatte er auch nicht :)
Sonntag Morgen sind wir dann ins berühmte Goldmuseum gegangen und dann ging es schon zum Flughafen und auf ins Flugzeug an die Küste :)

06Juni
2014

Clases de Accion 3. und 4.

Ich habe letzten Freitag mein drittes Projekt gemacht: Bäume pflanzen mit einer Umweltgruppe, um die Grünfläche vor unserer Schule zu verschönern und danach Aerobic tanzen.

Es ging so mäßig los - der "Leiter" der Umweltgruppe hatte mir vorher versprochen, er käme pünktlich und bringe die Bäume + Hacken für JEDE Schülerin mit. Was war (sehr typisch leider): Er kam eine halbe Stunde zu spät und hatte keine einzige Hacke dabei - immerhin die Bäume. Dann ist er einfach von Haus zu Haus gegangen und hat gefragt, ob uns jemand eine Hacke leiht...nach 20 Minuten fragen, hatte er dann EINE für 12 Schülerinnen. Toll! Es hat dann auch noch angefangen zu regnen... Aber wir haben fleißig 30 Bäume gepflanzt und uns trotz allem echt nett unterhalten.

Und dann ging es zum Tanzen, Gott sei Dank in der Schule. Das war richtig cool! Ich hatte den Tanzlehrer gebucht, zu dem ich auch öfters mit Katha und Ilona gehe - es macht wirklich viel Spaß mit ihm. Es ist ein Mix aus Zumba, Salsa und den anderen traditionellen Tänzen hier. Es war echt lustig. Und nacher meinten sogar ein paar, dass sie damit weitermachen wollen! Richtig cool, dass war ja der Sinn von meinem Projekt :)

  

 

Gestern kam dann der letzte Teil des Projektes dran: Die Reflexion. Das war nochmal echt spannend, fast wäre es ins Wasser gefallen. Aber damit muss ich euch jetzt nicht langweilen, wichtig ist, dass es am Ende halbwegs geklappt hat und ich Kritik zurück bekommen habe in Form von Fragebögen, die ich vorher gemacht habe.

Und es war wirklich gute Kritik! Ich habe mich richtig gefreut, dafür hat sich der ganze Aufwand gelohnt.

"Danke Anna, dass du so viel Zeit und Mühe für uns eingesetzt hast."      "Es war toll, Zeit mit dir und allen Klassenkameraden zu verbringen und so viel zusammen zu lachen."      "Danke, dass du uns andere Freizeitmöglichkeiten gezeigt hast."     "Das einzig Blöde war, dass wir so wenig Zeit hatten."      "Wir haben dich lieb und werden dich vermissen, wenn du gehst."

 

So, ich kann da jetzt zufrieden mit abschließen. Ich fahre ab Samstag mit meinem Vater 2 Wochen in den Urlaub - danach melde ich mich wieder mit schönen Karibikbildern!