24Dezember
2013

El Desierto de la Tatacoa

Der letzte Teil der Reise ging in die Desierto de la Tatacoa - übersetzt: die Wüste der Klapperschlange. (Leider haben wir weder Klapperschlange, noch Skorpion gesehen.) In die Wüste bin ich alleine mit Katha gefahren, weil Ilona ihre Schwester in Bogotá abholen musste.

In der Wüste hat uns wirklich die Hitze begrüßt - man ist nicht aus dem Schwitzen rausgekommen. Aber es hat sich so dermaßen gelohnt! Wir haben draußen in Hängematten geschlafen, Wüstenziege gegessen, den in meinem Leben schönsten Mondaufgang gesehen und eine 3-Stunden-Wanderung in den Sonnenaufgang hinein zu einem Pool mitten in der Wüste gemacht. Und ein bisschen entspannt...der Kontrast zu der Großstadt Cali war echt riesig.

Noch zur Erklärung: Die Wüste ist in zwei Teile aufgeteilt. Einer davon ist rot, der andere weitläufig und eher gräulich von den Steinen her - aber seht selbst auf den Fotos. Und ihr dürft ruhig neidisch werden!